When in… Newport, Rhode Island

Wie ihr merkt, hole ich gerade vergangene Trips auf, diesmal geht es um Newport, wo ich im März mit meiner Mama war. Da lag ja noch einiges an Schnee, beim Anschauen der Bilder bin ich unheimlich froh, dass jetzt endlich Sommer ist! Trotzdem hatten wir einen wunderschönen Tag in Newport, hier sind die Bilder:

Trolleys 

Wir kamen mit dem Auto nach Newport und waren damit auch den Tag über unterwegs. Wie ihr seht, gibt es aber auch diese schönen, historischen Busse, die einen durch die Stadt bringen, im Sommer könnte man auch laufen, was sich aber schon ziemlich zieht…

Newport Harbor 

In der Nähe des Infozentrums, an dem wir zuerst parken, liegt dieser schöne Hafen, sowie…

Sommerstimmung im Winter 

…eine kleine Innenstadt mit Läden und Restaurants. Wie ihr seht, ist die ganze Stadt sehr maritim und sommerlich, was mit dem vielen Schnee etwas seltsam und fehl am Platz wirkt. Ist aber bei wärmerem Wetter bestimmt super.

Das AnwesenProtz und Prunk 

Der eigentliche Grund nach Newport zu fahren? Die Mansions an der Bellevue Avenue. Ende des 19. Jahrhunderts lebten hier die Reichsten der Reichsten der amerikanischen Ostküste, Newport war die Sommerresidenz vieler New Yorker, man kannte sich, war eventuell verwandt, machte Geschäfte miteinander und verbrachte eben auch die Ferien zusammen. In extremem Prunk und Protz natürlich, mit opulenten Dinnern, Parties und Bällen, Bootstouren,… Stellt euch die Gossip Girls in den Hamptons vor und zieht 100 bis 150 Jahre ab, dann habt ihr die Vanderbilts und Freunde in Newport.

Balkonblick

Leider darf man in den Häusern selbst nicht fotografieren (bei Google findet man zwar einige Bilder, aber die volle Wirkung bekommt man sowieso nur, wenn man es sich selbst anschaut!). Nur vom Balkon von „The Breakers“ durfte man einige Bilder des wohl sehr aufwendigen (hier schneebedeckten) Gartens mit Meerblick machen! Ich finde durch den Kontrast von weiß und blau macht sich auch der Schnee hier sehr gut.

The BreakersBellevue Ave 

The Breakers liegt durch den Meerblick etwas außerhalb, die meisten der „Cottages“ (so nennt man diese Paläste) schmücken wie gesagt die Bellevue Avenue in Newport. Nette Nachbarschaft, auch wenn es mittlerweile eher eine Museumsstadt ist.

The Elms

Das zweite Haus, das wir uns anschauten (in der Wintersaison waren auch nur drei geöffnet), war „The Elms“.

Herrschaftseingang Dienstboteneingang

Besonders interessant hier war die Servant Life Tour, die wir zusätzlich zur normalen Haustour machten. Wir sahen also nicht nur den Vorder-, sondern auch den Dienstboteneingang und dazu gehörend Küchen, Schlaftrakt, Lagerräume und technische Revolutionen wie Eisschränke, fließendes warmes Wasser, elektrisches Licht, Haustelefone und so weiter. Nicht nur die Herrschaften genossen in Newport Luxus und Annehmlichkeiten, auch die Dienstboten – von denen die meisten europäische Immigranten waren – fühlten sich mit Bädern und eigenen Schlafzimmern wie im Paradies. Besonders interessant fand ich es, die Geschichten der Familien und ihrer Angestellten zu hören. Freundschaft, Liebe, Heirat und persönliche Dramen gaben ein Gefühl von Real Life Downton Abbey.

Schneegarten

Und schon neigte sich der Tag dem Ende zu… Den berühmten Newport Cliffwalk schauten wir uns an diesem Tag nicht mehr an – zu kalt -, aber hier war ich bestimmt nicht zum letzten Mal!

Bis bald, Franzi

Advertisements

Was denkst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s