1 Jahr – 5 Lieblingsereignisse mit meiner Gastfamilie

Freitagabend – Tag 5 dieser Woche und damit Zeit für meine letzte Top 5 Liste. Die klingt extrem allgemein, denn Ereignisse sind ja eigentlich alles. Allerdings möchte ich hier bewusst nicht auf Reisen eingehen, sondern auf Ereignisse und Momente mit meiner Gastfamilie. Was die Auswahl nicht unbedingt leichter macht, denn da gab es definitiv mehr als 5. Aber ich habe mein bestes gegeben. Hier also chronologisch geordnet fünf der schönsten Ereignisse des vergangenen Jahres:

1. Das erste Treffen. Auf den Tag genau ein Jahr ist das jetzt her und ich erinnere mich noch genau an meine Gedanken, die Gerüche, die Klamotten der Kinder, das Essen – und die Erleichterung. Die Kinder waren so süß und offensichtlich glücklich mich zu sehen, meine Gasteltern und -oma unheimlich herzlich und um mich bemüht. Ich schien nicht bei kompletten Psychopathen gelandet zu sein, sondern an einem Ort, an dem ich mir schon nach den ersten Minuten vorstellen konnte, mich zuhause zu fühlen. Was definitiv nicht zuletzt an den Menschen liegt, die diesen bewohnen.

Stafford

2. Die ersten „I love you“s. Auf dem Spielplatz. Beim Schlafanzuganziehen. Beim Lunch. Diese drei Momente werden ebenfalls für immer zu meinem Jahr als Au Pair gehören. Das erste Mal ein „I love you“ der Kids, ein Moment den jedes Au Pair sehnsüchtig erwartet und er ist tatsächlich genauso schön, wie man ihn sich vorstellt. „You know what? – I love you!“, begleitet von einer riesen Umarmung. „I loooove you“, ebenfalls inklusive überfallartiger Umarmung. „I love this lunch, because Franzi made it and I love Franzi.“ Fast genauso schön war es als ich den Kids „Ich liebe dich“ beigebracht habe – soo süß!! Inzwischen höre ich tatsächlich fast jeden Tag ein „I love you“, bin aber jedes Mal aufs Neue gerührt und unheimlich dankbar.

20140807_172057

Foodart

3. Halloween und Thanksgiving. Wer meinen Blog schon etwas länger liest, weiß, dass der Herbst meine absolute Lieblingsjahreszeit hier war und so sehr ich den Sommer genieße, freue ich mich schon, wenn es wieder so weit ist. Neben Pumpkin Spice, haben besonders zwei in Deutschland eher unspektakuläre bzw. nicht existente Feiertage diese Jahreszeit so besonders gemacht. Bei Halloween hat mich die Aufregung der Kids absolut mitgerissen, wir haben gebastelt und dekoriert, was das Zeug hielt, vorverkleidet, gebacken, Kürbisse geschnitzt und einfach alles auf Halloween bezogen. Der eigentliche Tag war auch total schön und witzig, aber kam nicht an die Vorfreude heran. Bei Thanksgiving wurden dann die Gruselwesen durch Turkeys ersetzt – als Cookies, Verkleidungen, Bilder, Serviettenringe und Figuren machten sie uns große Freude. Hier war das Highlight aber definitiv das Thanksgiving Dinner, beziehungsweise die Vorbereitungen darauf. Die gemeinsame Kochorgie über drei Tage hat mein Familiengefühl nochmal auf einen ganz anderen Level gebracht.

Treats gab es schon vorher...

Hexen, Geister und co...

Es gab sogar Kunstnebel!

IMG_0107

4. Verlängerungsentscheidung. Die traf ich im Februar, nach viel Hin und Her Überlegen und noch mehr Unsicherheit. Und dann war die Entscheidung getroffen, ich wusste, dass es noch nicht im Sommer 2015 (also jetzt – unglaublich) sondern erst im Frühling 2016 für mich nach Deutschland gehen wird. Die logische Reaktion war erstmal Erleichterung – Entscheidung getroffen, ich muss mir darüber keine Gedanken mehr machen. Besonders nach Gesprächen mit meinen Gasteltern gesellten sich dazu aber eben auch noch andere Gefühle – Aufregung, Begeisterung, Freude. Ich fühlte mich wieder wie in Deutschland, als ich gerade gematcht hatte und das Abenteuer für mich bald losgehen würde. Jetzt hatte ich sozusagen nochmal gematcht, diesmal allerdings wissend, was auf mich zukommt. Ich entschied mich ein zweites Mal für dieses Leben, diese Kinder, diese Familie. Meine (zweite) Familie.

Blätter, Sonne, Blog

Blätterwerfen, Blog

5. Konzerte und Sommermusikfestivals. Hier geht es allgemein gesehen um die Welt, in die ich dank meiner Gasteltern einen Einblick bekomme. Klassische Musik, Kultur, Kunst. Ich habe dank ihnen schon wunderbare Konzerte besucht, inspirierende Musiker kennengelernt und vor allem in den letzten Wochen in Norfolk und Chautauqua ein ganz neues Leben kennengelernt. So viele liebe und offene Menschen, die alle durch eine Leidenschaft verbunden sind. So viel Inspiration und Schaffensgeist. So eine angenehme und entspannte, perfekte Sommerstimmung, die aber gleichzeitig viel mehr ist als der typische 0815 Strandurlaub. Folgende Sommer werden es schwer haben, hiergegen anzukommen…

Tobey PondThe Wooden TrainConcert Hall

Advertisements

Was denkst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s