Das ist so 2016!

Etwas, das ich nicht gut kann? Unter anderem ist das – mich kurz zu fassen. Ich habe immer viele  Worte und mache von denen auch gern Gebrauch. Umso überraschter war ich, als ich bei Reiseaufnahmen den Artikel und die Blogparade zum Wort des Jahres – einem Wort, das man sich für das kommende Jahr sozusagen als Vorsatz und allgemeines Motto nimmt – las und mir sofort ein Wort in den Kopf poppte. Da blieb es dann auch und ließ mich nicht mehr los, weshalb ich es heute mit euch teilen möchte. Mein Wort des Jahres 2016: Unabhängigkeit. Ende dieses Blogposts.

Nein, SO kurz kann ich mich natürlich nicht fassen. Schließlich möchte ich euch und mir auch erklären, warum 2016 für mich das Jahr der Unabhängigkeit werden soll. Unabhängig wovon denn?

  • Unabhängig durchs Alleinleben. Dieses Jahr wird meine Zeit als Au Pair enden. Nach dem Abi ins Ausland zu gehen, in ein fremdes Land, zu fremden Menschen, in ein fremdes Leben, empfand ich schon als ziemlich unabhängig. Mittlerweile ist all das gar nicht mehr so fremd und mein Leben gar nicht mehr so unabhängig. Denn wer mit anderen Menschen – besonders einer Familie mit Kindern – zusammenlebt, der muss sich zwangsläufig anpassen. Was wird gegessen? Wie lange kann ich schlafen? Wann habe ich frei? Wo lebe ich nächste Woche? Kann ich das Auto haben? Welchen Film schauen wir? Die Antworten auf all diese Fragen hängen nicht (nur) von mir ab, sondern oft auch und vor allem von meinen Gasteltern und –kindern. 2016 soll das anders werden. Ich fühle mich ziemlich bereit, auszuziehen, auf eigenen Füßen zu stehen, zuhause vollkommen frei und unabhängig zu sein. Auch wenn ich noch nicht weiß, wo dieses Zuhause sein wird, wann ich es finden werde – ich freue mich drauf!
Allein wohnen
Zu lieben, wo ich lebe – das will ich 2016!
  • Unabhängig von anderen Menschen. Ich habe in meinem Post über Einsamkeit schon relativ ausführlich darüber geschrieben, dass ich (manchmal) gerne allein bin. Ich gehe gerne allein ins Kino, Museum oder Theater, ich reise gerne allein und bin gerne allein zuhause. Mindestens genauso gerne verbringe ich natürlich Zeit mit den Menschen, die ich liebe, aber wenn die einen Flug oder zumindest einige Stunden Fahrt entfernt sind, ist das nicht immer möglich. Deshalb: Auch wenn ich 2016 oft fremd, neu, unbekannt und daher auch einsam sein werde – möchte ich genauso, trotzdem und gerade deshalb unabhängig, glücklich und entdeckerisch sein.
Von anderen
Ein Sonntag mit Freunden – wunderschön, aber muss nicht immer sein.
  • Unabhängig von mir selbst. Das klingt sehr seltsam, aber ich schränke mich leider oft selbst ein, halte mich fest, mache mich abhängig. Durch Perfektionismus, zu hohe Erwartungen, Sorgen oder unrealistische Pläne. Diese möchte ich 2016 loslassen, einfach mal machen, nicht so viel nachdenken. Es muss nicht alles Sinn ergeben, ich möchte Fehler machen, vom Weg abkommen und unabhängig sein von der Stimme in meinem Kopf, die mir sagt: So geht das nicht. Das darfst du nicht. Das ist nicht gut genug. Ist es. Und jetzt lass mich machen!
Von mir Collage
Große Erwartungen – aber kann ich sie erfüllen?
  • Unabhängig von Urteilen. Diese Abhängigkeit hängt ganz eng mit dem vorherigen Punkt zusammen, denn ich habe die Vermutung, dass sie hauptsächlich von mir selbst kommt. Sie tarnt sich allerdings gerne und zwar als Was denken andere, wenn ich zu meiner Meinung stehe? Wenn ich das anziehe? Wenn ich noch mehr esse? Wenn ich weniger esse? Wenn ich nein sage? Wenn ich ja sage? Wenn ich meine Träume offen verfolge? Wenn ich seit über einem Jahr im Ausland bin und dort nur auf Kinder aufpasse? Die anderen müssen ganz schön beschäftigt sein damit, nur über mich nachzudenken und zu urteilen. Und 2016 sind sie mir dabei hoffentlich herzlich egal. Da werde ich einfach unabhängig von den anderen, tun was sich richtig und gut anfühlt, was und wer ich bin.
Beauty Collage
Was ist schön? Und wer entscheidet das?

Ich bin schon extrem gespannt darauf, was ich in 12 Monate so über mein Wort des Jahres sagen und denken werde. Ob 2016 wirklich ein Jahr der Unabhängigkeit wird? Und ob diese sich auf die eben genannten Punkte beziehen wird? Ich weiß es nicht, werde es aber herausfinden. Ganz ruhig, entspannt und unabhängig von Plänen und Druck, denn die Zeit wird sowieso vergehen.

Bis bald, Franzi

Advertisements

2 Gedanken zu “Das ist so 2016!

Was denkst du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s