Portland, OR

Von Portland, einer Stadt, die ich im April einen Tag lang erkundet habe, habe ich bisher ja nur meine negativen Eindrücke geteilt. Die möchte ich hier auch nicht revidieren, aber eben auch ein paar schöne ergänzen, denn Portland hat definitiv so einiges zu bieten. Solltet ihr Portland besuchen, empfehle ich euch nur auf eine sehr präsente Armut, viele Obdachlose und allgemein eine ganze Menge verrückter Menschen vorbereitet zu sein. Wenn man dann noch nicht unbedingt alleine unterwegs ist, steht einem schönen Tag nichts im Weg!

Die Highlights

Powell’s City of Books

Das ist der größte Buchladen der USA und definitiv eines meiner Highlights. Warum? Bücher, Bücher, Bücher. Zu jedem Thema, das man sich nur vorstellen kann und in unzählbarer Menge. Dieser Ort lädt eindeutig dazu ein, Stunden dort zu verweilen.

Favorite Store

Favorite Feeling

Bücher.

Portland Art Museum

Die Ausstellung “Italian Style” gehörte zu den Hauptgründen, weshalb es mich nach Portland verschlug. Und ich wurde nicht enttäuscht! Eine wunderschöne Modeausstellung des Victoria and Albert Museums (das ich auch in London besuchte) und als deren Rahmenprogramm auch junge Designer aus der Gegend ihre Arbeit zeigten und erklärten. Leider durfte man in der Ausstellung selbst nicht fotografieren… Dazu kamen auch wunderschöne Fotografie- und moderne Kunst Ausstellungen. Das Museum ist wahnsinnig vielseitig, ich habe auch nur einen kleinen Teil davon gesehen, an einem Regentag kann man sich definitiv noch länger dort aufhalten!

Ads

Awesome Exhibition.

Awesome Exhibition

Fashion

Making Clothes

Young Designers

Kunst in den Straßen

Ich wusste nicht wirklich, wie ich diese Kategorie betiteln sollte, aber die künstlerische Seite Portlands zeigt sich definitiv über die ganze Stadt verstreut. Skulpturen und vorallem die Leuchtreklamen des Theaters und der Old City machen das Stadtbild bunter und spannender.

Weird City

Theater

Elephant in the Park

Art on the Streets

Downtown und Essen

Wie viele Städte an der Westküste ist Portland dafür bekannt, sehr grün zu sein – sprich: viel organic, glutenfree, vegetarian oder vegan. Ich aß in einem vegetarischen Restaurant zu Mittag, dessen Namen ich leider vergessen habe, allerdings hatten die extrem leckeren Tofu Bacon!! Ein weiteres kulinarisches Highlight in Portland sind die Foodtrucks, von denen ich traurigerweise kein Bild gemacht habe. Allerdings sind die super, wenn man mit einer Gruppe unterwegs ist und jeder Lust auf was anderes hat, da super viele Nationen und Gerichte an einem Ort vertreten sind. Günstig und lecker ist es auch noch! Auch sonst ist Downtown ein schöner Ort zum Schlendern, Essen, Trinken und Shoppen. Hat mich nicht komplett begeistert, aber die große Auswahl trägt sicher zur Lebensqualität der Stadt bei!

City Life

All the Places...

Downtown Life

Old Town

Street Scene

Street Signs

A little History

Rose Test Garden

Hier war ich bei meinem zweiten Besuch in Portland und dieser Garten liegt etwas außerhalb im riesigen Washington Park. Ist die Fahrt aber auf jeden Fall wert!

Glimpse of Portland

Beautiful Roses

Rose Garden

Riverwalk

Ich weiß nicht, ob das der offizielle Name dieser Promenade ist, jedenfalls führt sie am Fluss entlang und ist ein toller Ort, um schönes Wetter zu genießen. Straßenmusiker, -Künstler, Familien, Paare, Gruppen und Leute, die alleine unterwegs sind. Alles flaniert hier entlang und schaut sich Schiffe an oder genießt das Wochenende.

Weekend Life

River

Brücke.

Saturday Market

Eindeutig mein Highlight in Portland, von dem ich keine Ahnung hatte, dass es existiert. Logischerweise findet der Saturday Market immer samstags und sonntags statt und ist kurz gesagt ein riesiger Markt voller Kunst, Dekorationen, Handwerk und Essen. Das Zentrum ist ein Platz mit Brunnen und Live Musik, an dem man sich im Wasser erfrischen oder in der Sonne aufwärmen kann.

Artsy

Saturday Market

Wo ich nicht nochmal hin muss:

Old und China Town. Davon bin ich immer noch verwirrt. Es gab zwar viele Cafés, Bars und so weiter, allerdings wirkten alle geschlossen oder verwahrlost und die einzigen Menschen, die mir hier begegneten waren Obdachlose und Bettler. An einem Samstagnachmittag. Sehr komisch… Vielleicht war ich einfach nur in der falschen Ecke, da ich mich auch nicht sehr lange dort aufhalten wollte, aber ich wüsste nicht, wo ich sonst noch hätte hingehen sollen…

Chinatown

Union Station. So schön die Zugfahrt nach Portland war, so langweilig und unschön war das Viertel um die Union Station. Aber das ist ja oft so bei Bahnhofsvierteln, also einfach schnell weiter nach Downtown.

Union Station.

Advertisements