Downtown

Heute möchte ich mal auf die Teile LA’s eingehen, die mir so richtig gezeigt haben, dass ich hier in einer Metropole bin. Natürlich merkt man das auf dem überfüllten Walk of Fame, aber sowohl die Hills als auch die Strände haben einfach ihren ganz eigenen Flair und sind deshalb mit typischen Großstädten kaum zu vergleichen. Aber da gibt es ja noch Downtown…

Sunset

Über Downtown LA habe ich so mit die negativsten Dinge gehört, bevor ich hierher kam und war deshalb nicht unbedingt gespannt darauf. Zu meinem Eindruck: amerikanischer Großstadtflair. Viele Hochhäuser, moderne Architektur, breite Straßen, wenige Fußgänger. Ich kann mir gut vorstellen, dass das, wenn man direkt aus Europa kommt, eher abschreckend wirkt, da ich daran aber gewöhnt bin, konnte ich mich auf die schönen Seiten von Downtown konzentrieren. Für mich waren das: Kunst und Essen!                               Angels Flight 2

Streetlife

Kunst

Hier habe ich leider bei weitem nicht so viel gesehen, wie ich es gerne hätte. Zweimal haben wir versucht in die moderne Galerie „Broad“ reinzukommen, zweimal wurde es durch die unendlichen Warteschlangen unmöglich gemacht. Bei einem weiteren Besuch, werde ich hier auf jeden Fall vorher reservieren.

The Broad

Links in weiß, das mit Fähnchen beworbene “Broad”.

Auch ziemlich (architektonisch) künstlerisch ist die direkt daneben gelegene Walt Disney Concert Hall. Der Name spricht ja schon für Qualität und das wellenförmige, silberne Monstrum sieht tatsächlich aus, als käme es aus einem Disney (Science Fiction) Film.

Walt Disney Concert Hall

Unser nächster künstlerischer Stopp zählt glaube ich formell gesehen nicht zu Downtown, da er ziemlich weit davon entfernt ist, uns war es den Fußmarsch aber definitiv wert! Die Installation des Los Angeles County Art Museums zaubert mit einem Platz voller Laternen einen magischen Ort, an dem wir Zeugen des süßesten Heiratsantrags aller Zeiten wurden. Allein deshalb wird diese Installation mir immer positiv, romantisch und märchenhaft in Erinnerung bleiben.

Art Installation

Heiratsantrag

“She said yes!”, rief der Frischverlobte und die Umstehenden applaudierten.

Ebenfalls nicht Teil von Downtown, aber ein Ort, an dem man sowohl Großstadt als auch LA Flair spürt, ist für mich Melrose Avenue. So viele Cafés, Restaurants, Geschäfte, Galerien, in denen Menschen aus aller Welt zusammen zu kommen scheinen. Auch wenn bei unserem Besuch vieles geschlossen hatte, herrschte hier mehr Leben als in den meisten anderen Teilen der Stadt. Und als wir dann zufällig noch über diese wunderschöne Wand stolperten, war  unsere Liebe besiegelt!

Wings

Dirt to Flower

Essen

B.S.Taqueria

Das war eines meiner Highlights in LA und ein absoluter Glückstreffer – ein mexikanisches Restaurant/ Bar, in einer Straße Downtown, in der es von Restaurants nur so wimmelte und wo man auch das Gefühl hatte, „unter Locals“ zu sein. Nun zur Taqueria: die Einrichtung ist bunt und irgendwo zwischen traditionell folkloristisch und modern fröhlich gelegen. Alles ein bisschen mexikanisch eben, genau wie die Karte. Im Fokus stehen Tacos, allerdings gibt es auch Tapas und unendlich gute Desserts. Ich hatte Tacos und zwar mit… Hibiskus und Kaktus. Klingt verrückt, war aber wahnsinnig lecker – ein bisschen wie Pilze, aber säuerlicher und auch relativ scharf gewürzt. Obwohl ich absolut kein Fan von scharfem Essen bin: dieses mochte ich. Genauso wie den würzigen Chocolate Chip Cookie, den ich zum Dessert hatte. Süß mit einem leicht brennenden Nachgeschmack – köstlich! Mindestens genauso gut wie das Essen war die Atmosphäre in der Taqueria – es war voll, laut, summend, lebendig. Hier kommen Menschen zusammen, die gutes Essen und das Leben in der Stadt der Engel genießen. Und wir wurden für zwei Stunden ein Teil von ihnen…

Märkte

Grand Central Market

Wenn es in einer Stadt Märkte gibt, werden diese auch von mir besucht – der Reading Terminal Market in Philly, der Saturday Market in Portland, Pike Place Market in Seattle, Gansevoort Market in New York, Auburn Sweet Curb Market in Atlanta, und so weiter… Auch in LA kommen zwei Märkte auf die Liste meiner Lieblingsplätze. Da wären zum einen der Grand Central Market Downtown, ein klassischer Essensmarkt, voller Stände, wie so oft an der Westküste ist viel healthy, öko oder vegan. Lecker!

Markthalle

Wer neben leckerem Essen auch noch nach einer schönen Umgebung und Shopping sucht, der wird eher bei „The Grove“ fündig. Das war ein weiterer Zufallstreffer auf dem Weg vom County Art Museum zur Melrose Avenue. Ein Essensmarkt, der leider schon geschlossen war, aber sehr lecker und international aussah und auch einige schöne Ecken zum Sitzen und genießen hatte. Direkt im Anschluss findet sich dann eine kleine Fußgängerzone, mit relativ teuren Geschäften, bei denen man aber wunderbar Window shoppen kann und die außerdem noch traumschön weihnachtlich dekoriert war. Ein weiteres Highlight!

The Grove

Merry Christmas

Natürlich sind das nur ein paar wenige Eindrücke vom Essen und der Kunst in LA, denn das ist ja das Schöne an einer Großstadt: man sieht nie alles.

Advertisements